Seite auswählen

E-Mail Betreffzeilen, die den Leser animieren zu klicken

Die Betreffzeilen sind das Wichtigste überhaupt, damit deine Mails auch geöffnet werden. Wenn du es nicht schaffst, dass deine Abonnenten deine Mails öffnen, dann ist es wirklich total egal, wie gut der Inhalt ist.

Lege auf das Schreiben der Betreffs noch mehr Wert, als auf den Inhalt der Mail.
Und teste und schaue, wie deine Öffnungsraten sind.
Mit der Zeit bekommst du ein Gefühl dafür, welche Betreff-Zeilen funktionieren und welche nicht.

Kurzer Hinweis:
Dieser Artikel ist der dritte Teil der 4 teiligen Artikelserie: „Wie du deine E-Mail Liste pamperst“.
Hier findest du:
Teil 1: Warum deine Mails NICHT zugestellt und von deinen Abonnenten gelesen werden (+ was du dagegen tun kannst)
Teil 2: 4 Wege, wie du herausfindest, was deine E-Mail Abonnenten wirklich lesen wollen
Teil 4: 15 Content-Ideen, die du deiner E-Mail Liste senden kannst (und so aus ihnen begeisterte Fans machst)

Nachfolgend findest du einige Tipps für lockende Betreffs:

1. Halte die Betreffzeile kurz

Damit der Leser die ganze Betreffzeile im E-Mail-Programm sieht, musst du sie ziemlich kurz halten. Versuche unter 50 Zeichen zu bleiben.
Kurze Betreffs erleichtern auch das Scannen der Mails in der Posteingangsbox.

Ein Tipp von mir:
Sammle Betreffzeilen, die dir selber gut gefallen haben, auch wenn sie über ein anderes Thema sind. Du kannst sie dann an deine Bedürfnisse anpassen.

2. Personalisiere die Betreffzeile

Falls du die Namen der Abonnenten hast, zeige sie mit im Betreff an.
Wenn der Abonnent seinen Namen sieht, wirkt das sehr familiär.
Mache das aber nicht bei jeder Mail, sondern nur bei denen, die wirklich unbedingt geöffnet werden sollen.
Wenn du bei jeder Mail den Namen anzeigst, gewöhnt sich der Abonnent daran und sieht es nach einer kurzen Zeit nicht mehr.

3. Benutze Symbole

Du hast bestimmt schon in einigen Mails solche Symbole ☞ gesehen.
Diese Symbole ziehen die Aufmerksamkeit an.
Nehme solch ein Symbol (Emoji) doch mal mit in die nächsten Mails und schaue, ob sich die Öffnungsraten erhöht haben.

Hier findest du Symbole:
emailstuff.org/glyph

4. Verwende Zahlen in der Betreffzeile

Wenn du in deiner Mail Tipps etc. gibst oder auf einen Blogartikel mit Tipps verweist, dann schreibe unbedingt die Anzahl der Tipps mit in den Betreff (besondern Frauen lieben das).
z.B.
„5 Gründe …“, „10 Tipps…“ etc.

Wenn du Preise oder Prozentzahlen verwendest, runde diese Zahlen nicht auf eine ganze Zahl auf oder ab. Zahlen wie 64,50% wirken glaubhafter.

5. Wecke Neugier

Wir sind alle neugierig und es ist schwer Betreffzeilen zu ignorieren, die neugierig machen.
z.B.
„Das Geheimtipp Rezept, mit dem du mehr Schokolade essen kannst ohne zuzunehmen.“
Wenn du dann noch „…“ am Ende der Betreffzeile verwendest, schürt das noch weiter die Neugierde.

Auch Fragen wirken als Neugier-Betreffzeilen.
z.B.
„Hast du Zweifel, ob die Strickanleitung richtig ist?“
„Machst du diese E-Mail Marketing Sünden?“

Bitte schreibe im Betreff wirklich immer nur das, was es dann auch inhaltlich in der Mail gibt.
Ansonsten vergraulst du dir ganz schnell deine Leser.

6. Wecke Neugierde + nenne den Nutzen bzw. das Ergebnis – das sind die am besten funktionierenden Betreffzeilen

Deine Blogartikel helfen dem Leser idealerweise bei einem einzigen Problem.
Wenn du nun in einer Mail einen dieser Artikel schmackhaft machen möchtest, solltest du das Ergebnis, welches bei der Anwendung des Inhaltes deines Blogartikel erreicht wird, in der Betreffzeile nennen.
Und wenn du das dann noch neugierig machend verpackst, dann können deine Abonnenten gar nicht anders, als deine Mail zu öffnen.

z.B.
„Die 4 Minuten Übung, die dein Bauchfett verbrennen lässt“

EXTRA TIPP:

Dies ist ein Tipp, den man entweder mag oder nicht mag.
Hier muss jeder schauen, ob die Anwendung in die eigene Strategie passt.

Schicke Mails erneut an die Abonnenten, die die erste Mail nicht geöffnet haben.

Warum denn das? Fragst du jetzt bestimmt :-)
Es gibt immer Menschen, die gerade nicht am Rechner sitzen, wenn deine Mail in der Eingangsbox aufploppt und später nicht dazu kommen, deine Mails zu lesen.
Oder andere sind gerade im Urlaub und schaffen es anschließend nicht, den Maileingangsordner durchzuschauen.

Bei vielen E-Mail Service Providern (Klick-Tipp, Activecampaign…) kann man die Abonnenten selektieren, die eine Mail nicht angeschaut haben.
An sie kannst du eine 2. Mail verschicken.

Wenn du die 2. Mail rausschickst, ändere bitte auf alle Fälle die Betreffzeile und lasse den Inhalt der Mail gleich. Du wirst erstaunt sein, wie viele Abonnenten deine 2. Mail öffnen werden.

Diesen Vorschlag solltest du nur sparsam einsetzen, denn es gibt einige E-Mail-Anbieter (z.B. Thunderbird), bei denen man nicht tracken kann, ob eine Mail geöffnet wurde.
Diese Personen bekommen definitiv 2 Mal die gleiche Mail. Und sind dann zu Recht erbost, so wie Thoma (siehe hier in den Kommentaren).

Und, welche dieser Tipps setzt du um?
Ich freue mich auf deinen Kommentar.