Seite auswählen

Du hast schon alles Mögliche versucht, online Kunden zu gewinnen?
Es hat auch mal hier und da funktioniert, aber von „finanziell unabhängig“ bist du noch weit entfernt?
Es fehlt dir eine richtige Strategie oder Inspiration, wie andere erfolgreich online verkaufen?

Dann lasse dir zeigen, wie 19 Online Expertinnen es geschafft haben:

Katrin Hill

katrinhill.com

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen?

Plattformübergreifende Live-Launches funktionieren für mich am besten. Ich konzentriere mich dabei auf die Nutzung von organischer Facebook Reichweite (Messenger Bot, Seiten-Beiträge und eine Popup-Gruppe), Facebook-Werbeanzeigen, Newsletter Marketing und ein Webinar. In der Popup-Gruppe liefere ich hilfreiche kostenlose Tipps, im Webinar starte ich den Verkauf, um anschließend auf allen Plattformen daran zu erinnern, dass der Warenkorb bald wieder schließt mit weiteren Informationen zum Kurs.

Warum und was hast du damit erreicht?

Ein Launch ist intensiv und zeitaufwendig, aber er macht auch richtig Spaß. Mit Hilfe der unterschiedlichen Kontaktpunkte und meiner Strategie erreiche ich die Interessenten über mehrere Kanäle und kann somit sichergehen, dass sie die kurze Verkaufsphase nicht verpassen.
Ein sechs-stelliger Launch und mehrere fünf-stellige Launches geben mir recht.


 

Katharina Lewald

katharina-lewald.de

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen? Warum und was hast du damit erreicht?

Mein Verkaufserfolg beruht auf drei Dingen. Erstens, ich habe vor allem anderen damit begonnen regelmäßig hochwertigen Content zu veröffentlichen. Inzwischen habe ich auf meiner Website über 160 Beiträge online, die jeden Tag neue potenzielle Kunden für mich anziehen. Zweitens, ich habe sehr früh in meinem Business angefangen die E-Mail-Adressen meiner Websitebesucher einzusammeln. Ich schicke ihnen regelmäßig E-Mails, damit sie mich nicht vergessen ;-) Und drittens, ich habe gelernt richtig zu launchen. Dafür nutze ich entweder Webinare, Challenges oder eine Kombination aus beidem. Diese drei Dinge haben es mir ermöglicht innerhalb von drei Jahren ein Online-Business mit sechsstelligen Umsätzen aufzubauen.


 

Sabine Piarry

sabine-piarry.com

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen?

Es gibt nicht die beste Methode. Es ist eher eine gute Kombi aus starken Mehrwerten, großer Sichtbarkeit und regelmäßige Präsenz in den Online-Kanälen. Meiner Erfahrung nach ändert sich das, was gut funktioniert, beständig. Waren es vor zwei Jahren noch 21-Tage-Challenges, die Menschen begeistert haben, sind es heute eher kurze und knackige Impulse beispielsweise in Form von Gratis-Webinaren oder einer kleinen Videoserie.

Warum und was hast du damit erreicht?

Ich habe mit dieser Kombi in den letzten drei Jahren meine E-Mail-Liste auf 5.000 Menschen aufgefüllt. Da die Liste immer die größten Conversionrate aufzeigt ist naheliegend, dass ich dadurch auch meine Online-Angebote leicht verkaufe. Und das Schöne dabei ist, dass ich auch mein Angebot immer wieder an die neuen Bedürfnisse anpassen kann.
Beispiel: Die XING-Staffel lief von 2012 – 2017 als Gruppenprogramm und als Selbstlernkurs. In diesem Jahr entsteht ein XING-Erlebnisparcours mit lauter kleinen Webinarhäppchen wie „Das perfekte XING-Profil“, „XING-Suche optimal nutzen“, um ganz gezielt die Impulse abzurufen, die man eben benötigt.

Übrigens: Wer den XING-Erlebnisparcours sucht, wird im XING-Portfolio von Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry fündig.


 

Marit Alke

marit-alke.de

Was ist deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen?

Um hochwertige Onlinekurse und bspw. Einzelberatungen online zu verkaufen, ist aus meiner Sicht vor allem eine bestimmte innere Haltung nötig- die Methode ist dann eher nachrangig. Und zwar die innere Haltung, seiner Wunsch-Zielgruppe wirklich voranhelfen zu wollen, sich also voll darauf zu fokussieren, echten Nutzen zu liefern – und damit langfristige Beziehungen aufzubauen. Das beginnt schon im (Content-)Marketing und setzt sich innerhalb des Produkts fort. Wenn mit dieser Haltung ein Launch durchgeführt wird, der z.B. aus 3-5 Videos oder Webinaren oder einer Challenge bestehen kann, lassen sich nach meiner Erfahrung gut Wunschkunden anziehen. Und die Methode des Verkaufens kann nach eigener Lust und Laune auch variiert werden. Nach ein paar Jahren kommen neue Teilnehmer auch vermehrt über Empfehlungen, wenn z.B. ein Online-Programm bisherigen Teilnehmern gute Ergebnisse und Erlebnisse beschert hat – das ist auch online nicht anders als offline.

Warum und was hast du damit erreicht?

Kurzfristig lassen sich Verkäufe mit allen möglichen sauberen oder unsauberen Methoden erzielen – aber wenn man sein Marketing langfristig ausrichtet, wird der Marketingaufwand im Laufe der Zeit immer geringer. Ich habe mit dieser inneren Haltung eine treue Fan-Basis aufgebaut, die gar nicht so riesig ist, aber mir immer gern beim Verteilen meiner Marketing-Aktionen hilft – und vor allem konnte ich damit in 4 Jahren 7x mein Flaggschiffprogramm mit passenden Teilnehmern füllen. Zuletzt ganz ohne Launch – einige Mails und einige Einzelgespräche per Mail oder Skype haben gereicht um meine Teilnehmer-Gruppe voll zu bekommen. Echte Beziehungen aufzubauen zu seiner Zielgruppe lohnt sich – und ist auch persönlich erfüllend.

Hier kannst du eine Podcastfolge von Marit hören zum Thema „So vermarktest du deinen Onlinekurs – mit oder ohne große Liste“.


 

Sonja Kreye

business-celebrity.com

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online
zu verkaufen? Warum und was hast du damit erreicht?

Die beste Methode, um online zu verkaufen, hängt für mich davon ab, was ich verkaufen will.
Wenn ich Selbstlernkurse oder kleinere Angebote verkaufe, dann funktionieren für mich am besten automatisierte Funnel. Zahlentechnisch gesprochen mache ich damit aus einem Werbeeinsatz von 1 Euro aktuell 4 Euro Umsatz. Viel wichtiger als der Umsatz ist dabei aber, dass ich damit quasi ‚bezahlte Leadgewinnung‘ mache und der Vertrauensaufbau zu diesen Menschen durch den Kurs, den sie dann schon bei mir gemacht haben, groß ist.
Wenn ich höherpreisige Coachings wie beispielsweise mein Coaching Business Mastery Programm oder eine persönliche Zusammenarbeit verkaufe, gehe ich immer über Erstgespräche. Um Bewerbungen für diese Erstgespräche zu erhalten, nutze ich am liebsten kostenlose Challenges oder Webinare. Bisher habe ich aus meinen Challenges (die meist eher klein sind mit ca. 70 Teilnehmern) eigentlich immer bis zu 20 Erstgespräche erwirkt und darüber Umsätze bis zu 20.000 Euro erzielt. Das hängt dann natürlich immer davon ab, was ich verkaufe. Im Erstgespräch kann ich grundsätzlich Produkte mit höherem Preis gut verkaufen.


 

Barbara Jascht

barbarajascht.com

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um onlinezu verkaufen?

Zuallererst muss man den Wunsch haben, seine Idealkunden massiven Wert liefern zu wollen und zu überlegen, welche Kanäle und welche Form sie bevorzugen.
Online verkaufen ist eine Kunst, da dieser Markt heiß umkämpft ist.
Ich baue eine Beziehung zu den Menschen auf, die eine Lösung für ein Problem suchen und die ich habe. Alles kostenlos, denn ich will nicht, dass sie etwas bei mir kaufen und dann nicht zufrieden sind. Neuen Kunden soll man nie etwas beim Erstkontakt verkaufen. Das finde ich ganz furchtbar. Bitte vollkommen authentisch sein, aus dem Herzen heraus! Das amerikanisch Glatte und Perfekte nimmt online total überhand. Das langweilt und diese Leute müssen richtig mit Marketing ranklotzen, weil das nur über die Masse funktioniert.

Warum und was hast du damit erreicht?

Ich arbeite sehr gerne live (z.B. Facebook Livestream), da viele Menschen den unmittelbaren Kontakt bevorzugen. Am Ende eines Streams informiere ich die Teilnehmer über die Möglichkeiten, wie sie mehr lernen, sich weiterentwickeln können.
Diesen Jänner habe ich z.B. mit einem 2-stündigen Livestream einen Umsatz von 32.000 Euro gemacht.
Selbstverständlich habe ich einen Blog, wo ich zweimal pro Monat richtig Wert liefere und kostenloses Material anbiete.

Sollte man z.B. ein Online Programm verkaufen wollen, dann mit einem kostenlosen Webinar massiven Wert liefern. Upsell wie folgt:
Softskillentwicklung (mental, spirituell, Gesundheit,…) zwischen 9 und 49 Euro, Businessentwicklung (Geschäftsaufbau, Marketing,
Geldmangement,…) zwischen 19 und 97 Euro.

Sehr wichtig ist die Vernetzung mit anderen ExpertInnen. Einfach fragen, ob man bei einem Launch helfen kann. Das wirkt Wunder :-)


 

Sandra Heim

mamarevolution.de

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen?

S​eitdem ich in 2014 mit MAMA Revolution online gegangen bin, nehme ich regelmäßig neue 1:1 Kundinnen an Bord. Das hat sich für mich noch nie nach Verkaufen angefühlt, sondern eher als das Ergebnis eines wertvollen Beziehungsaufbaus.
Mütter, die ihr Business voranbringen möchten, kommen zu mir ins Kennenlerngespräch und sagen: „Ich habe mir alle Texte auf Deiner Website durchgelesen. Du sprichst mir total aus dem Herzen. Ich will mit Dir zusammenarbeiten!“
Andere verfolgen mich schon ein oder zwei Jahre, bevor sie eine Dienstleistung bei mir buchen.
Beide Gruppen haben aber Vertrauen zu mir gefasst aufgrund der Inhalte, die sie von mir online auf meinem Blog oder durch meinen Newsletter erhalten. Beziehungsaufbau durch ansprechende Inhalte ist für mich also ein sehr wichtiger Punkt beim Online-Verkauf. Der andere Punkt ist, genau zu wissen: Für wen konzipiere ich meine Inhalte? Mit wem möchte ich wirklich gerne zusammenarbeiten? Jeder von uns kennt den Begriff des „idealen Kunden“, und auch wenn dieser Tipp schon fast abgedroschen klingt: Ein stimmiges Wunschkundenprofil, das durchdacht ist und von Herzen kommt, ist für mich das A und O im Verkaufen.

Warum und was hast du damit erreicht?

Ich besitze totale Klarheit über die Mütter, mit denen ich gerne zusammenarbeite. Sie sind alle nicht bereit, sich selbst oder ihre Werte für den beruflichen Erfolg aufzugeben. Sie wollen lieber langsam wachsen, als auszubrennen und sie gehen ihren eigenen Weg. Für mich ist das Coaching dieser Frauen sehr bereichernd, weil ich mich jedes Mal freue, wenn ich eine meiner Kundinnen online zum Coaching treffe.
​​Ich habe mit meiner „Verkaufsmethode“ also relativ leicht meine 1:1 Coaching-Praxis gefüllt. Und ich habe in 2017 zum ersten Mal das Wissen, das ich in den vergangenen Jahren im 1:1 Coaching gesammelt habe in einem Gruppen-Coaching-Programm mit digitalem Content und Live-Gruppencoachings weitergegeben. Da es das erste Mal war, habe ich eine Pilotgruppe gestartet und den ganzen Kurs zum Einstiegspreis angeboten. Mit zwei eMails hatte ich die 12 freien Plätze der „Meisterclique“ gefüllt und durch die Bank weg wunderbare Frauen im Programm gehabt. Eine tolle Erfahrung.

Wer Interesse an der Meisterclique hat, kann sich hier weiter informieren.


 

Claudia Kauscheder

abenteuerhomeoffice.at

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online
zu verkaufen? Warum und was hast du damit erreicht?

In meinen Augen gibt es nicht DIE Methode, um online zu verkaufen. Klar ist, dass es sehr auf deine Zielgruppe, deine Reichweite, dein Produkt und noch viele andere Faktoren ankommt.

Der wichtigste Erfolgs-Faktor bist allerdings du selbst!

Finde einen Weg (ich sage absichtlich nicht Methode …), wie du so mit deinen Leuten in Kontakt kommst, dass es sich nicht nach verkaufen anfühlt, sondern als würdest du mit deinen Freunden kommunizieren und sie zu einer großartigen Party (= deinem Produkt) einladen.

Wichtig ist dabei, dass du dich nicht von „das macht man so“ oder „das funktioniert nicht (mehr)“ abhalten lasst, deinen eigenen Weg zu finden.

Ich habe mich jahrelang dagegen gesträubt, eine Challenge zu veranstalten, weil ich von vielen Seiten gehört habe, dass „das“ nicht mehr funktioniert. Zu viel Aufwand ist. Bringt nichts. Machen eh alle …

Und dann habe ich darauf gepfiffen und meine Home-sweet-Office Challenge gestartet, darin „meinen“ Weg in Form von Virtuellem CoWorking gefunden – und mein Programm das erste Mal wirklich gut verkauft. KollegInnen schütteln den Kopf, weil sie sich das CoWorking für sich nicht vorstellen können und es ihnen einfach nicht entspricht. Und das verstehe ich gut.

Aber: Mein Weg – meine Kunden – meine Art zu verkaufen.

Genauso ging es mir mit meinen Powertagen: einen ganzen Tag per Zoom mit einer Kleingruppe an einem Thema arbeiten und dabei auch 1:1 unterstützen? Gab es nicht, weil es viel Zeitaufwand ist. Mir macht genau das Spaß, so nahe an meinen Kunden dran zu sein und inzwischen braucht es nicht mehr viel Aufwand, diese Powertage zu füllen …

Fazit: Überlege dir, wie du deine Freunde zu einer Party einladest – und leg‘ dieses Gefühl auf deine Verkaufs-Methoden um! Viel Erfolg dabei!


 

Sandra Messer

sandra-messer.info

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen? Warum und was hast du damit erreicht?

Das kommt ganz darauf an, was man verkauft. Wenn ich digitale Produkte verkaufe, ist eine eigene Newsletter Liste der beste Garant für feste Verkaufszahlen. Verkauft man dagegen „nicht-digitale“ Produkte online, ist eine Kundenliste bzw. eine Newsletter-Liste auch gut, aber kein echter Garant für nennenswerte Verkäufe.

Ich selber verkaufe sehr gerne und ausschließlich online, sowohl digitale als auch nicht- digitale Produkte und weiß wovon ich spreche. Ich versuche so kurz wie möglich 2 Strategien für die verschiedenen Produktarten vorzustellen:

Beginnen wir mit nicht-digitalen Produkten:
Hier sollte man auf großen Marktplätzen wie Amazon, Ebay oder Dawanda mit dem Verkaufen beginnen. Der Vorteil: Man muss keine Besucher akquirieren bzw. kann das leicht mit den hauseigenen Werbemitteln der jeweiligen Portalen noch verstärken. Dann sollte man dazu übergehen den eigenen Online-Shop zu stärken in dem man auf Beipackzetteln auf den Online-Shop hinweist und evtl. mit einem Rabatt-Gutschein lockt. Auch ist es erlaubt auf den Portalen auf den eigenen Shop zu verlinken. Zusätzlich sollte man mit Blog-Beiträgen auf dem eigenen Shop arbeiten, um dadurch langfristig immer mehr organische Besucher von Google zu generieren. Wer sich mit Adwords und FB Werbung auskennt, sollte natürlich auch dort mit Werbung arbeiten, allerdings habe ich dafür 1 bis 2 Jahre gebraucht um erfolgreich Werbung zu schalten.
Wichtig ist, dass man auf seinem Online-Shop einen Newsletter einbaut und bei der Eintragung z.B. eine Checkliste oder einen Gutschein anbietet. Bei neuen Produkten oder Aktionen kann man diese Interessenten dann direkt anschreiben und das wird sicherlich ein paar zusätzlich Käufe bringen.

Jetzt zu den digitalen Produkten:
Hier ist die Newsletter-Liste das entscheidende Kriterium. Der Fokus muss also auf dem „Einsammeln der Mails meiner Zielgruppe liegen“. Ein gutes Werkzeug das wir dafür nutzen ist unser hauseigenes WordPress Plugin „Anklickbare Facebook Bilder“ oder auch FB Apps, mit denen man sehr smart und einfach auf Facebook Mail-Adressen gegen ein Freebie bekommen kann.

Eine mögliche Strategie wäre zum Beispiel Folgende:
Durch gezielte Facebook Post’s leitet man Besucher auf eine Landingpage auf der es ein Freebie (=Geschenk) gibt. Besser ist allerdings eine App, die das Herunterladen des Freebies direkt in Facebook möglich macht und gleichzeitig die Mail-Adresse legal sammelt. Sobald ein Leser im Newsletter-Verteiler drinnen ist, sollte man ihn zunächst mit weiteren Infos versorgen wie z.B. einen gratis Webinar. Am Ende dieses gratis Webinars verkauft man dann ein erstes sehr gutes Info-Produkt zum absoluten Schnäppchenpreis, damit der Kaufanreiz so groß wie möglich ist. Später kann man diesen Käufern dann auch ein teures Premium-Produkt anbieten, dass sie sicherlich gerne kaufen, wenn das erste Produkt überzeugt hat.

Man nennt diese Strategien auch Funnels und es gibt verschiedene Systeme die beim online Verkaufen funktionieren.

Ich hoffe mit diesem kurzen Einblick einige gute Praxis-Tipps weitergegeben zu haben, die dem einen oder anderem Leser weiterhelfen!


 

Marike Frick

wasjournalistenwollen.de

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen? Warum und was hast du damit erreicht?

Spontan würde ich sagen: Webinare! Allerdings braucht es für ein erfolgreiches Webinar natürlich Teilnehmer, und die muss man sich erst mal durch qualitativ hochwertige und sehr nutzwertige Freebies, Blogposts, Newsletter und Facebook-Aktivitäten verdienen.
Gerade, weil online immer mehr verkauft wird, muss man mittlerweile viel tun, um sich immer wieder ins Gedächtnis zu bringen. Dabei helfen mir Facebook Lives, Facebook Ads, meine Facebook-Gruppe, Newsletter voll guter Stories (die hohe Öffnungsraten erzielen) – und dass ich mit „meinen Leuten“ immer wieder ins Gespräch komme.
Deshalb revidiere ich meine Aussage: Es sind nicht die Webinare.
Es ist das Aufbauen glühender Fans.


 

Dr. Anja Strassburger

anja-strassburger.com

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen?

Als Internettexterin sage ich natürlich: Je besser deine Texte sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass du verkaufst.

Leider verbrennst Du mit Texten, die an der Schädeldecke der Leser abprallen nicht nur Zeit und Nerven, sondern schneidest außerdem einen wichtigen Draht zu potenziellen Kunden ab. Das gilt nicht nur für geschriebene Worte, sondern genauso für das gesprochene Wort in Form von Videos und Podcasts.

Warum und was hast du damit erreicht?

Nur wenn deine Texte erstens gelesen werden, zweitens verstanden werden und drittens etwas beim Leser auslösen, wirst du verkaufen. Wenn nicht, dann tut das jemand anderes. Der macht dann allerdings auch deinen Umsatz.

Ich selbst lebe seit über 13 Jahren an der Côte d’Azur und betreibe mein Business von dort aus komplett online. Meine absolute Spezialität ist, Solopreneure und deren Business im Internet in Szene zu setzen.


 

Claire-Marie Oberwinter

(credit: Tanja Deuß, Knusperfarben Fotografie)

claireoberwinter.com

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen?

Für mich die beste „Methode“ online zu verkaufen, ist über den Aufbau von Vertrauen. Die Strategie dabei ist es, mit gutem kostenlosen Content von seiner Expertise zu überzeugen. Das kann in Form von Freebies geschehen, aber auch Blogposts, einem Podcast und/oder Live-Videos (usw.) sind eine gute Methode, um Vertrauen zwischen sich als Experte und seiner Community bzw. potentiellen Interessenten aufzubauen. Ich selber nutze dafür

  • einen Blog,
  • 2-3 Freebies (z.B. ein kostenloser 10-tägiger E-Mail-Kurs)
  • meine eigene Facebook-Gruppe, in der die Mitglieder ihre Fragen zu Facebook loswerden können
  • regelmäßige Live-Videos auf meiner Facebook-Seite.

Warum und was hast du damit erreicht?

Wir Menschen kaufen am liebsten von anderen Menschen, denen wir vertrauen und denen wir zutrauen, dass sie unser Problem gut lösen können. Deswegen ist es in meinen Augen unglaublich wichtig, sich dieses Vertrauen mit Hilfe von gutem kostenlosen Content zu erarbeiten.

Ich selber habe mit den oben genannten vertrauensbildenden Maßnahmen Folgendes erreicht:

  • Die Zugriffe auf meine Website haben sich innerhalb eines Jahres verdoppelt und ich erhalte inzwischen auch häufig Kommentare auf meine Blogposts (ca. 1 Kommentar pro Woche, was für einen Blog meiner Größe schon viel ist).
  • Meine E-Mail-Liste habe ich innerhalb von 1,5 Jahren von ca. 400 Abonnenten auf über 1400 vergrößern können.
  • In meiner Facebook-Gruppe sind inzwischen über 1800 Mitglieder. Gerade dort habe ich auch schon konkret Kunden gewonnen, denn ich weiß, dass ein paar meiner Kunden nicht auf meiner E-Mail-Liste, dafür aber in meiner Gruppe sind.
  • Durch meine Live-Videos erreiche ich allein organisch immer mindestens 80% meiner Fans, was man derzeit mit keinem anderen Format schafft. Außerdem habe ich schon unglaublich tolles Feedback von meinen Fans und Zuschauern erhalten und auch dort sind schon konkrete Anfragen für eine Zusammenarbeit entstanden.

 

Janneke Duijnmaijer

blogyourthing.com

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen? Warum und was hast du damit erreicht?

Ich setze dabei voll und ganz auf meinen Blog! Er ist ein wahres Supertalent: er hilft mir erst mal dabei, überhaupt von potenziellen Kunden wahrgenommen zu werden. Wenn sie dann auf meinem Blog sind, bekommen sie einen Einblick in meine Expertise. Sie lernen mich kennen und bekommen einen Vorgeschmack darauf, was ich anbiete und wie ich Dinge erkläre.
So hilft er mir nicht nur, eine Beziehung zu meinen Lesern aufzubauen, sondern er ist auch ein super Instrument, um Vertrauen aufzubauen.
Und das funktioniert: ich habe ohne einen einzigen Kunden oder Follower gestartet. Dank meines Blogs habe ich innerhalb von 2 Jahren ein Business aufgebaut, mit dem ich finanziell unabhängig bin und mir auch mal den ein oder anderen Luxus leisten kann ;-)


 

Bianca Katzer

zielcoach-marketing.de

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen? Warum und was hast du damit erreicht?

Die beste Methode für mich und vor allem auch einfachste ist schlicht und ergreifend Klarheit über die eigene Positionierung.
Sprich, wenn du DEIN THEMA genau kennst, fällt es dir viel leichter, deine Produkte an den Mann oder die Frau zu bringen.
Ich weiß von vielen meiner Kundinnen, dass sie nicht gerne verkaufen. Egal ob online oder offline. Aber Menschen zu helfen, in dem man ihnen wirklich gute Lösungen anbietet und zu 100% davon überzeugt ist, dass das, was man bietet, wirklich nützt – das wollen und können alle! Wenn du dann auch noch die Streuverluste so gering wie möglich hältst, indem du weißt, wo du deine Zielgruppe findest und mit welchen „Argumenten“ du sie ansprichst, dann kann kaum noch etwas daneben gehen.
Durch eine sehr gute Positionierung, die in den Köpfen bleibt, stärkst du ebenfalls Verkäufe über Empfehlungen – auch kein direktes Zutun nötig. Genial, oder?
Natürlich reicht es nicht aus, nur eine eindeutige Positionierung zu haben. In der Kommunikation derselben muss man ebenfalls noch einiges richtig machen, aber sie ist die Basis für alle weiteren Marketing-Aktivitäten!

Durch meine eigene Positionierung – von „Marketing für alle“ zu „Positionierung von Dienstleisterinnen“ habe ich es geschafft, gar nicht mehr im herkömmlichen Sinne verkaufen zu müssen. Ja, ich bin aktiv. Ja, ich zeige an den richtigen Stellen, wer ich bin und was ich kann. Aber ich rede NIE (ungefragt) von meinen Produkten, nicht vom Kurs, nicht von den Coachings. Meine Kundinnen finden mich, kontaktieren mich, lernen mich kennen und wenn es passt, arbeiten wir zusammen an ihrem Business. Mit Verkaufen hat das für mich nichts zu tun. Es macht einfach nur Spaß!


 

Christine Hofmann

christinehofmann.com

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen?

Die beste Methode ist und bleibt für mich noch das persönliche Webinar mit guten und wertvollen Inhalt für den Teilnehmer (durchaus kostenpflichtig). Nicht als Aufzeichnung, sondern live, in dem ich dann auch auf die Fragen der Teilnehmer eingehen kann.
Eine persönliche Bindung zum Kunden ist für mich besonders wichtig, dies kann man auch im Vorfeld durch gute E-Mail-Serien aufgebaut werden.

Warum und was hast du damit erreicht?

Ich habe eine direkte Beziehung mit den Interessenten aufgebaut und stehe bei Rückfragen persönlich zur Verfügung. Dabei entstehen nicht nur Käufe von digitalen Produkten, sondern im Nachgang werden diese Kunden auch meine Coaching-Klienten, die mich teilweise über Jahre immer wieder begleiten, da sie wissen, dass meine Angebote einen hohen Wert und Input für Sie haben.


 

Jessica Ebert

jessica-ebert.de

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online
zu verkaufen? Warum und was hast du damit erreicht?

Ehrlich gesagt gibt es für mich nicht die eine „beste“ Methode um online etwas zu verkaufen. Es gibt viele Ansätze, die ihre Vor- und Nachteile haben. Ich bin ein Fan von einem authentischen Auftritt (egal ob Person oder Unternehmen) und einer gewissen Nähe zum potentiellen Kunden. Außerdem muss man immer individuell, je nach Zielgruppe und Produkt, abwägen (und testen), welche Kanäle am ehesten funktionieren.

Was jedoch meiner Meinung und Erfahrung nach in so gut wie allen Bereichen unerlässlich ist, ist das E-Mail Marketing. Auch, wenn es von vielen Marketern schon als „todgeweiht“ abgetan wird, sehe ich hier immer noch das größte Potential. Dabei hat man die Möglichkeit einen User mehrfach anzusprechen, was im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert ist. Und wenn man es richtig anstellt, dann freuen sich die Leser sogar auf die E-Mails, was wiederum zu einer enormen Umsatzsteigerung führen kann. Ich konnte durch eine nachhaltige E-Mail Marketing Strategie in einer Nische z.B. über 20% mehr Umsatz generieren.

Dazu sei gesagt, dass das E-Mail Marketing selbst wiederum durch andere Kanäle bespielt werden muss. Denn um überhaupt Interessenten (Leads) zu generieren, braucht man Traffic.

Letztlich führt nur eine Mischung aus mehreren Ansätzen und Kanälen zum Erfolg.


 

Tanja Lenke

she-preneur.de

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen?

Online zu verkaufen kann eine große Herausforderung sein. Mir ist es sehr wichtig, dass potentielle Kundinnen die Möglichkeit haben mich und meine Arbeitsweise kennenzulernen bevor sie sich entscheiden mit mir zu arbeiten. Meinen Member-Bereich, den she-preneur insider club, habe ich größtenteils über Webinare, Online-Workshops und Challenges aufgebaut. Auch mit einer eigenen Online-Konferenz, der she-preneur summit, habe ich sehr gute Ergebnisse erzielt. Der eigentliche Verkauf findet in den meisten Fällen über meinen E-Mail-Verteiler statt.

Warum und was hast du damit erreicht?

Für mich haben sich diese Verkaufsstrategien bewährt, weil potentielle Kundinnen Vertrauen zu mir aufbauen können und es mir großen Spaß macht mein Wissen zu teilen. Innerhalb weniger Monate habe ich mir nicht nur eine Marke sondern auch eine Personenmarke aufgebaut und eine Community gebildet, die an mich glaubt und mich weiterempfiehlt. Mein monatliches Einkommen ist stabil und wächst von Monat zu Monat.


 

Lilli Koisser

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online
zu verkaufen? Warum und was hast du damit erreicht?

Meine Dienstleistung als Texterin verkaufe ich seit Jahren nur noch über meine suchmaschinenoptimierte Website – obwohl ich nicht mal eine E-Mail-Liste habe! Meine Website verkauft sozusagen für mich und ich muss nur noch die Anfragen beantworten. ;)

Für meinen Blog für Freelance-Texter hat sich eine 5-Tage-Challenge als Verkaufsturbo herausgestellt: 6 % meiner E-Mail-Abonnenten kauften danach das angebotene digitale Produkt.


 

Silke Krüger

ohspicylife.com

Was ist für dich und deiner Erfahrung nach die beste Methode, um online zu verkaufen?

Meine beste Methode war, zu Beginn meiner Online-Sichtbarkeit via einer Experten-Kooperation eine E-Mail Liste mit ca. 2800 Abonnenten innerhalb von 8 Tagen aufzubauen und gleich ein niedrigpreisiges, hochwertiges Angebot an die Abonnenten zu verkaufen (das Angebot wurde den Abonnenten beim Bestätigen ihrer E-Mail Adresse angezeigt).
Mit dem Angebot konnten sie mich und die Qualität meiner Arbeit kennen lernen.
Und nach dem Eintrag in meine E-Mail Liste bekamen die Abonnenten eine E-Mail Serie mit hochwertigem Content und am Ende habe ich ein weiteres, hochpreisigeres Angebot angeboten.

Dies nennt man auch Sales Funnel.

Da dies gleich von Anfang an so gut für mich funktioniert hat, verkaufe ich mittlerweile 1 großen und höherpreisigen Online Kurs genau auf diesem Wege (der 2. wird demnächst gelauncht). Traffic erhalte ich über Facebook Werbung. Und das ganze läuft automatisiert, bis auf die Facebook Anzeigen schalten.

Niedrigpreisigere Angebot verkaufe ich innerhalb von Blogartikeln oder am Ende von E-Mail Kursen und Online-Camps – und auch das größtenteils automatisiert.

Was aber unersetzlich ist, ist der Aufbau und die Pflege einer eigenen E-Mail Liste. Wenn man die Abonnenten hegt und pflegt und viel Mehrwert liefert, dann werden diese Abonnenten zu Fans und dann auch zu Kunden.

Warum und was hast du damit erreicht?

Mit einem Sales Funnel baut man Vertrauen zu den Lesern der E-Mail Serie auf und zeigt sein Know-How. Deshalb ist die Kaufrate auch viel höher, als wenn ich „nur“ das Angebot mache ohne vertrauensbildende E-Mail Serie.

Automatisiert verdiene ich mittlerweile 4stellig im niedrigeren Bereich – monatlich.

Und viele meiner E-Mail Abonnenten sind seit Beginn meines E-Mail Listen-Aufbaus dabei und mittlerweile treue Fans, Feedback-Geber, Tester von neuen Angeboten und deshalb mag ich sie so gerne.